shrine

Vorbereitung auf das Dunkelretreat

Für wen ist ein Dunkelretreat geeignet?


Darauf gibt es keine klare Antwort. Wichtig ist dein Wille und dass du dir das Dunkelretreat zutraust. Die Verantwortung für deine Entscheidung und dein Handeln liegt bei dir.

Damit du die in der Dunkelheit auftauchenden Phänomene, Eindrücke und Erfahrungen gut verarbeiten und integrieren kannst, solltest du psychisch stabil und körperlich in guter Verfassung sein.

Phase bis zur Entscheidung zum Dunkelretreat

Vor der Entscheidung treten oft Zweifel und Fragen auf: „Soll ich es wagen, mich auf diese außergewöhnliche Innenreise zu begeben?“ Gedanken und Ängste, die schon lange tief im Inneren schlummern, tauchen scheinbar plötzlich wieder auf und wollen dich von deinem Vorhaben abbringen.

Die innere Auseinandersetzung 
mit der Angst und den Zweifeln
ist völlig normal.

So entsteht bei manchen Menschen lange vor dem Dunkelretreat ein innerer Kampf zwischen der Neugier und der Angst: Angst vor der Angst, vor der Dunkelheit, vor unheimlichen Orten, vor Geistern, vor der Gottes-Erfahrung selbst und vor unzähligen anderen Dingen. Diese innere Auseinandersetzung gehört dazu und ist normal.

Vorbereitung auf deine Auszeit

Du kannst dich nicht wirklich auf ein Dunkelretreat vorbereiten.
Es gibt aber einige Dinge, die du im Vorfeld beachten kannst.

Alltagsdinge regeln

Sobald Dein Termin feststeht, ist es wichtig, in deinem Umfeld alles so zu organisieren, dass die Zeit während des Retreats frei von Alltagsdingen ist. Dazu gehört die Regelung von Urlaub, fällige Überweisungen, Telefonate, Besuche, Kinderbetreuung, Garten- und Blumenpflege, Versorgung von Haustieren, Briefkasten entleeren, E-Mail- Abwesenheitsinfo etc. So kannst du dich entspannt und mit aller Aufmerksamkeit dem Dunkelaufenthalt hingeben.

Handynutzung

Dein Handy wird im Dunkelraum nicht gebraucht. Daher bitte komplett ausschalten, bevor du den Dunkelraum beziehst. Im Notfall evtl. erforderlich werdende Anrufe erledige ich für dich. Jegliche andere Kommunikation mit der Außenwelt ist weder vorgesehen noch nötig, da du vorher bereits alles Wichtige geregelt hast.

 Ausrichtung, innere Haltung und Ressourcen

Unsere innere Haltung ist so bedeutsam wie nährender Boden für die Pflanzen. Sich schon in der Zeit vorher mit Freude und offener Neugier auf die Auszeit auszurichten, unterstützt den Dunkelprozess auf hilfreiche und heilsame Weise.

Das herzhafte Ringen um die Verwirklichung höherer Seins-Ebenen ist vom Ego aus gesehen nicht immer leicht zu nehmen. Jede Veränderung löst Angst in ihm aus. Um die Angst nicht zu fühlen, will es mit aller Kraft innerhalb seiner Sicherheitszone bleiben.

Möchtest du das göttliche Gold tief in deinem Inneren erfahren, musst du Dich selbst am Schopf aus dem Sumpf ziehen und über deine bekannten Grenzen hinausgehen. Dabei sind innere Ressourcen hilfreich.

Die tiefe, manchmal sogar schmerzhafte Sehnsucht nach

  • unserer authentischen Kern-Energie bzw. unserer wahren strahlenden inneren Natur,
  • wirklichem Glücklich-Sein – einfach so, aus sich selbst heraus,
  • innerem Frieden, höherem Wissen, göttlicher Weisheit oder
  • bedingungsloser reiner Liebe

ist eine starke Kraft, die durch mögliche schwierigere emotionale Phasen hindurchtragen kann. Tiefe Achtung und Demut vor der alles durchdringenden Urkraft, göttlichen Schöpferkraft, Lebenskraft – oder wie immer DAS jeder für sich benennen mag – ja, inniges Bitten und Beten, sind ebenfalls starke Ressourcen.

Damit meine ich jedoch nicht die Hoffnung und Haltung, „dass Gott die Arbeit tun möge!“ Das tut ER nämlich nicht. Für dein Erwachen bist du zuständig, braucht es deinen Einsatz.

Seelenräume - Vorbereitung auf das Dunkelretreat

Psychische Stabilität

Die Dunkelheit wirft dich ganz auf dich selbst zurück. Alle Ablenkungen wie Fernseher, Radio, Handy, Internet, Computer, Arbeit, Naschereien, Sex, Alkohol, Drogen und die im sozialen Umfeld gewohnten Menschen und Tiere fehlen im Dunkelraum.

Mit anderen Worten: alles, woran ein Mensch im normalen Alltag gewöhnt ist, fällt im Dunkelraum weg. Das führt dazu, dass sich die Aufmerksamkeit, die sich sonst auf das Geschehen im Außen richtet, umkehrt – so, als würde der Strahl einer Taschenlampe jetzt in dein Inneres statt nach außen strahlen.

Längst vergessene Gefühle und Erinnerungen aus der Kindheit oder der noch weiter zurückliegenden Vergangenheit können dadurch ins Bewusstsein und ins Gefühl kommen:  Schöne, aber auch schockierende oder angstauslösende Ereignisse. Es ist wichtig, auch die schmerzhaften Erinnerungen und Gefühle anzunehmen und ihnen seitens deines Erwachsenen-Ich mit Liebe und Wohlwollen zu begegnen.

In solchen Momenten hilft es, sich in die Situation hinein zu entspannen. Getragen von bedingungsloser Liebe können seelisch-emotionale Verletzungen vom Herzen aus neu angeschaut, verstanden und geheilt werden und so zur Ruhe kommen. Das alte Gepäck, das wir unbewusst seit Jahrzehnten oder länger mit uns herumgetragen haben, kann sich auflösen und belastet die Seele und den Körper nicht mehr.

Wenn die aufgestaute Energie 
aus den vergangenen Geschichten entladen ist,
brauchen diese Erfahrungen
weder von der Person noch von den nächsten Generationen
wiederholt zu werden. Welch ein Segen für alle!

Wer also einen Dunkelaufenthalt erwägt, sollte

  • sich der möglichen emotionalen und körperlichen Herausforderungen bewusst sein und sich diesen stellen können und wollen,
  • psychisch stabil sein,
  • Erfahrungen in der Innenschau haben, z. B. durch Autogenes Training, Meditation, Kontemplation.

Wichtig: Menschen, die sich in psychotherapeutischer oder psychiatrischer Behandlung befinden oder befunden haben, sollten vorher ihren Arzt oder Psychotherapeuten zu Rate ziehen. Ein Dunkelretreat ist nicht als Ersatz oder Alternative für eine professionelle Behandlung und Versorgung gedacht.

Universum - Vorbereitung auf das Dunkelretreat

Was geschieht in der Dunkelheit?

Menschen, die ein Dunkelretreat machen, können ihr Gehirn umprogrammieren, das heißt neu verschalten. Je länger sie sich in die Dunkelheit zurückziehen und jegliche Ablenkung von außen wegfällt, umso tiefer und nachhaltiger ist der Wandel in Psyche und Körper.

In meinen beiden Büchern „Grenzerfahrung Dunkelretreat“ und Im Dunkel Retreat: 26 Tage Dunkelheit – Ein Bewusstseinsexperiment beschreibe ich viele Veränderungen und Eindrücke, die ich während meiner drei Dunkelretreats im Körper und in den feinstofflichen Bereichen wahrgenommen habe.

Folgende Erfahrungen können beispielsweise auftreten:

  • Die Sinne Hören, Tasten, Riechen, Schmecken treten deutlich in den Vordergrund
  • Die Gedanken kommen zur Ruhe
  • Verstärktes Fühlen und Wahrnehmen
  • Aufsteigen von Erinnerungen an die
    • Kindheit
    • eigene Geburt
    • Zeit im Mutterleib und davor
  • Erkenntnisse über sich selbst und die Schöpfung
  • Klare Träume, Wachträumen
  • Erfahren archetypischer Welten
  • Lichterfahrungen unterschiedlicher Intensität und Farbe
  • Begegnungen mit Lichtgestalten und anderen Wesen
  • Tiefe Stille und umfassender Frieden
  • Einsichten und Visionen
  • Auflösung der Ich-Grenzen sowie des Raum-Zeit-Gefüges
  • Außerkörperliche Erfahrungen
  • Erkennen und Erfahren des wahren Selbst
  • Einheitserfahrung
Ein Dunkelretreat ist die pure Erfahrung mit sich selbst.

    Ein tiefes Sich-selbst-Kennenlernen, ein Eintauchen in immer subtilere Bereiche des Seins – jenseits des Denkens und Fühlens und jenseits der Grenzen von Zeit und Raum.

    Du kannst einmünden in den göttlichen Ozean, dich auflösen im Alles und Nichts und einfach SEIN. Was auch immer geschieht, in jedem Fall ist es ein spannendes Abenteuer.

    Wie lange möchtest Du in der Dunkelheit bleiben?

    Du kannst zwischen einigen Stunden, Tagen oder Wochen wählen. Je länger du im Dunkelraum bleibst, umso intensiver und weitreichender können die psychischen und spirituellen Erfahrungen sein. Da der Körper, wie auch beim Fasten, wenigstens zwei, drei Tage für die Umstellung benötigt, rate ich für tiefergehende Erfahrungen zu einem mindestens zehn- bis zwölftägigen Aufenthalt.

    Bist du die ganze Zeit allein?

    Vorneweg, nein das bist du nicht. Ich begleite dich im Dunkelraum auf deiner Reise.

    Ein Dunkelretreat ist eine ganz persönliche Reise in deinen Innenraum. Die Dunkelheit ist dabei deine Reiseleiterin. Wo auch immer sie dich hinführt, es ist ein Ort, der wichtig für dich ist. Du kannst dich der Dunkelheit vollkommen anvertrauen und dich von ihr führen lassen.

    Wie auf jeder anderen Reise können Hindernisse, Blockaden und Unvorhersehbares auftauchen: Ängste, intensive Träume oder Erfahrungen, verdrängte Erinnerungen, unverarbeitete Traumata, umwerfende Erkenntnisse, unglaubliche Begegnungen oder echte Durchbrüche in bisher unbekannte Räume und Ebenen.

    Um alles einordnen, verarbeiten und integrieren zu können, komme ich täglich für circa eine Stunde vorbei. Wir klären deinen Fragen und sprechen über alles, was dir wichtig ist: Deine physischen Empfindungen und psychischen Erlebnisse im Wachbewusstsein und beim Träumen.

    Meiner Erfahrung nach können die Gespräche vielfältig wirken: heilend, aufmunternd, anstoßend, erkennend, beruhigend, sortierend, einordnend – in jedem Falle unterstützend.

    Wie ernährst du dich im Dunkelretreat?

    Fasten reinigt den Körper und unterstützt den Dunkelprozess. Der Körper braucht nur wenig Energie für die Verdauung aufbringen.

    Teekanne; Fasten im Dunkelretreat, Saskia John

    So kann alle Kraft in das seelische Geschehen fließen. Daher ist es empfehlenswert bei deiner Reise in dein inneres Universum auf feste Nahrung zu verzichten.

    Du kannst dir deine Fastenutensilien selbst mitbringen, mit mir deinen Fastenplan absprechen oder dich auch von mir beraten lassen. Weitere Einzelheiten zur Verpflegung findest du hier.

    Um den Einstieg in das Dunkelretreat zu erleichtern, ist es ratsam, schon einige Tage vorher leichte Kost zu sich zu nehmen und auf Alkohol, Drogen, Zigaretten, Kaffee und Fleisch zu verzichten. Zum Fastenbeginn erfolgt eine Darmreinigung, die du am Tag vorher bei dir zu Hause oder an deinem ersten Dunkeltag durchführst.

    Du bist noch unsicher?

    Wenn Du noch unsicher bist, ob der Rückzug in die Dunkelheit das Richtige für dich ist, schau dir gerne meine beiden Bücher an. In „Grenzerfahrung Dunkelretreat“ beschreibe ich, wie ich mit Herausforderungen umgegangen bin und wie ich alte Seelenwunden geheilt habe. In meinem zweiten Buch Im Dunkel Retreat: 26 Tage Dunkelheit – Ein Bewusstseinsexperiment erfährst du viel über die lichtvollen Bereiche des Seins. Auch wenn jedes Dunkelretreat verschieden ist, können meine Erfahrungen dir eine gewisse Orientierung bieten.

    Noch mehr Wissenswertes zur Vorbereitung auf das Dunkelretreat

         Schlafmaske zum Lüften 
    Um im Zimmer und im Bad lüften zu können, bring dir bitte eine Schlafmaske und ein dunkles Tuch oder einen dunklen Schal (am besten schwarzer, dichter Stoff) mit. Du kannst dir damit die Augen verbinden und sie vor dem Licht schützen.

         Diktiergerät
    Solltest du deine Erfahrung mit einem Diktiergerät aufzeichnen wollen, achte bitte darauf, dass vom Gerät kein Licht ausgeht. Displays und alle Lämpchen müssen mit lichtundurchlässiger Folie abgeklebt werden. Die Bedienung des Gerätes bitte vorher blind üben, damit die Aufnahmen auch wirklich klappen.

         … und andere (elektronische) Geräte
    Manche Menschen stellen sich die Frage, ob sie Geräte wie Fitnessgeräte, DVD- oder CD-Player, Radio, Wecker, Uhren, Computer, Handy etc. ins Dunkel mitnehmen können. Das macht nicht wirklich Sinn, da Geräte jeglicher Art vom Innen ablenken. Das gilt im Grunde auch für das Diktiergerät, doch lassen sich im Dunkeln damit am einfachsten viele Notizen machen. Es gilt also gut abzuwägen, sich für oder gegen das Diktiergerät zu entscheiden.

         Medikamente
    Falls du Medikamente brauchst, mache dir bitte vorher Gedanken darüber, wie du diese in der Dunkelheit ohne meine Hilfe dosieren und einnehmen kannst.

         Kleidung
    Nimm nur das Wichtigste und am besten Wohlfühlkleidung mit. Lasse alles, was du nicht wirklich brauchst, zu Hause. Auch Schmuck und Schminke werden in der Dunkelheit nicht benötigt. Bei einem längeren Aufenthalt wasche ich dir gerne auf Wunsch zwischendurch die Wäsche.

    Tai Chi Saskia John    Bewegung
    Um den Körper fit zu halten und den Kreislauf anzuregen, sind einfache Übungen hilfreich.

    Dehnungsübungen, Gymnastik, Qi Gong, Yoga oder Tai Chi eignen sich hervorragend dafür. Zugleich sind letztere drei auch wunderbare Möglichkeiten, den Bewusstseins-Schwerpunkt und die Erdung (unendlich wichtig!) zu vertiefen sowie die Präsenz und die Achtsamkeit zu erhöhen.

    Wenn du neugierig geworden bist oder Fragen hast, vereinbare gerne ein Erstgespräch.

    Anmeldung für ein Dunkelretreat

    Du bist dir sicher, dass das Dunkelretreat das Richtige für dich ist?

    Dann melde dich bitte über das Anmeldeformular an.

    Ich melde mich zeitnah bei dir. Dann können wir deine Fragen klären und alles Weitere besprechen.

    Anmeldung Dunkelretreat
    NEU ERSCHIENEN! 978 3 946959 95 3
    Newsletter
    Erhalte News über meine Arbeit.
    Ich möchte den Newsletter
    Kontakt
    Vereinbare einen Termin mit mir.
    Oder hast du eine Frage?
    Kontakt

    Anstehende Veranstaltungen