Reisebericht nach Indien zur Maha Kumbha Mela 2013

Saskia John Reisebericht Leave a Comment

Es zog mich nach Indien, um hochverwirklichte Yogis und Sadhus (heilige indische Mönche) zu sehen. Ich wollte deren Energie fühlen und schauen, was dran ist an all den Berichten über ihre inneren Fähigkeiten, wollte mich tragen lassen von der dortigen Energie und tiefer eintauchen in das Mysteriums des Seins, das zu erforschen sich Yogis zu ihrer Lebensaufgabe gemacht haben. Die Maha Kumbha Mela, alle 12 Jahre stattfindend und das größte Hindu-Fest der Welt, war eine gute Gelegenheit dazu, da anlässlich des Festes auch die sonst sehr zurückgezogen und abseits der normalen Zivilisation lebenden Sadhus ihre Einsiedeleien ausnahmsweise verlassen, um am heiligen Ort das rituelle Bad im Fluss zu nehmen und um sich mit anderen Sadhus über ihr Wissen auszutauschen. Auch …

myMONK Interview – 24 Tage in vollkommener Dunkelheit

Saskia John Unkategorisiert Leave a Comment

Saskia John hat erst zwölf, dann 24 Tage freiwillig in einem kleinen Apartment in völliger Dunkelheit verbracht. Einmal täglich kam ihr Betreuer für ein Gespräch in die Bleibe und sprach mit ihr über ihre Erfahrungen. Von welchen Ängsten,  aber auch bewusstseinserweiternden Erlebnissen die lichtlose Zeit geprägt war, darüber spricht Frau John mit mir im Interview – ebenso wie über die Arbeit „mit dem inneren Kind“ und das „intelligente Herz“. Weiterlesen

Tai Chi im Dunkelretreat – Artikel im Blog über Tai und Qi Gong

Saskia John Unkategorisiert Leave a Comment

Gastartikel der Autorin Saskia John über ihr Buch: In den Tiefen meiner Seele Erfahrungen in völliger Dunkelheit.
Auszug aus dem Buch, Seite 37: Meine ersten Tai Chi-Übungen im Dunkeln erweisen sich als unglaublich schwierig. Ich habe ständig das Gefühl, völlig falsch zu stehen – Kontrolle ist ausgeschlossen, da meine Augen fehlen. Fußspitzenkick? Unmöglich! Ich kann nicht auf einem Bein stehen, weil ich ständig mein Gleichgewicht verliere. Wie in meiner Anfängerzeit vor acht Jahren! Ich bin leicht angesäuert. Da ich trotz der Schwierigkeiten mit ganz langsamen Bewegungen weitermache, um nirgendwo hart anzustoßen, komme ich tiefer in meinem Körper an. Ich fühle den Körper auf eine mir noch unbekannte Weise. Weiterlesen