Traditionelle Chinesische Akupunktur


Meine beiden Reisen nach China und Japan führten mich 1998 und 1999 in dortige Krankenhäuser, wo ich mich mehrere Wochen umschauen und von den Erfahrungen der einheimischen Ärzte lernen durfte. Akupunktur ist eine Erfahrungsheilkunde, die sich seit Jahrtausenden bewährt hat und deren Wirkung mich sowohl am eigenen Körper als auch bei Patienten immer wieder tief beeindruckte.

Bei der Behandlung mit Akupunktur wird immer der Körper als Ganzes und der Mensch in seinem Umfeld, in dem er lebt, gesehen. Alle Faktoren, die Auslöser für eine Störung des Gleichgewichtes sein können, werden berücksichtigt, z. B. der Tod eines lieben Angehörigen oder andere wichtige Ereignisse im Leben eines Menschen. Die Diagnose wird nach den Regeln der traditionellen chinesischen Medizin gestellt. Die körperliche Untersuchung einschließlich Inspektion der Zunge und Pulstastung sowie eine ausführliche Patientenbefragung ergeben Aufschluss über die Zuordnung des Patienten und seiner Krankheit zu Yin und Yang und über die Energieverteilung und Störungen des Energieflusses im Körper. Durch das Setzen von feinen Akupunkturnadeln in die Akupunkturpunkte werden im Gewebe Veränderungen ausgelöst, die eine Heilwirkung auf gestörte Funktionen des Körpers haben. Der Energiefluss in den Meridianen wird ausgeglichen, indem durch bestimmte Nadeltechniken Energie zugeführt oder abgeleitet wird, je nachdem ob ein Energiemangel oder Energiestau in den Energiebahnen besteht. Bei Energiemangel wird gern auf die Moxibustion zurückgegriffen. Dabei handelt es sich um Einwirkung von Wärme auf die Akupunkturpunkte, was einer direkten Energiezufuhr entspricht.

Die Nadelung der Punkte wird von jedem Menschen unterschiedlich empfunden. Meistens wird das Setzen der Nadeln gut toleriert. Je nach Krankheit verbleiben die Nadeln für 15 – 45 Min. im Körper, selten länger. In der Zeit fühlen die meisten Menschen ein angenehmes Gefühl von Wärme und Entspannung. Je nach Art, Dauer und Schwere der Krankheit werden im Durchschnitt 8 – 10 Behandlungen durchgeführt. In akuten Fällen reichen oft schon 1 – 3 mal aus, bei chronischen Krankheiten können auch 12 – 15 Behandlungen und, wenn angebracht, nach einer 8 – 12wöchigen Pause eine weitere Behandlungsserie durchgeführt werden.

Nach meiner Erfahrung hat sich Akupunktur hervorragend bewährt bei Warzen, Haut- und Lungenkrankheiten, Ischiasbeschwerden und anderen Schmerzen an Muskeln und Gelenken, Allergien und Magen-Darmerkrankungen, um nur einige Beispiele zu nennen. Auch zur Raucherentwöhnung und zur Heilung psychosomatischer Beschwerden kann die Körper- und Ohr-Akupunktur eine wertvolle Hilfe sein.

Zurück zu Akupunktur