Dunkelretreat versus Dunkelhaft

Saskia John Dunkelretreat Leave a Comment

Dunkelretreat versus Dunkelhaft - Anstoß zu diesem Video gab folgender Sachverhalt: Immer wieder werde ich in den unterschiedlichsten Situationen von interessierten Menschen gefragt: Was bitte ist ein Dunkelretreat? Und schon während meiner Antwort, dass dies ein längerer Aufenthalt in einem absolut abgedunkelten Raum ist, denken viele meiner Gesprächspartner an Dunkelhaft und verbinden den Dunkelaufenthalt innerlich mit Folter, Angst und Schrecken.

Ich kann das richtig gut verstehen. In meinem 1. DR fragte ich mich auch, wie es Menschen - vor allem Kindern - ergehen mag, die gegen ihren Willen in dunkle Räume gesperrt werden. Ich konnte und kann total nachempfinden, was das für eine massive Strafmaßnahme ist, an der man psychisch und seelisch wirklich kaputtgehen, ja sogar vor Angst sterben kann. Einzelhaft ist bereits für viele Menschen unerträglich und kann auf lange Zeit krank machen. Dunkelhaft kann die innere Panikreaktion noch um ein Vielfaches toppen. Jeder, der bereits einmal Todesangst hatte, weiß, wovon ich rede. 

Ein Dunkelretreat ist dagegen etwas völlig anderes. Der wichtigste Unterschied ist die Freiwilligkeit. Ein Dunkelretreat ist keine Haftsituation – der Dunkelraum kann jederzeit auf Wunsch verlassen werden. Das ist zwar nicht der Sinn der Sache, aber die Möglichkeit dazu besteht. Und wenn man das weiß, dann ist allein das bereits im inneren Gefühl ein großer Unterschied.
In der Regel kommt auch einmal am Tag für eine bestimmte Zeit ein professioneller Betreuer, der den Dunkelretreat-Gast mit Nahrung versorgt und ihm über Gesprächsangebote ermöglicht, sich über die gemachten Erfahrungen auszutauschen, um diese verstehen, zuordnen und integrieren zu können.

Was sind das für Menschen, die es in ein Dunkelretreat zieht?

Die Menschen, die ein Dunkelretreat machen, haben einen starken inneren Zug da hinein, haben eine Neugier auf sich selbst – auf Erfahrungen, die sowohl in die Tiefe des Unterbewusstseins als auch ins Licht führen. Diese Menschen treffen also eine bewusste Entscheidung für die innere Einkehr. Sie möchten sich tiefer fühlen, möchten innere Grenzen ausloten und über diese hinausgehen. Sie wollen aufwachen und Gotteserfahrungen machen. 
Das sind also Menschen mit Forschergeist und Abenteuerlust – so wie z. B. Bergsteiger oder Leute, die für Wochen in die Einsamkeit und Stille der Wüste gehen.
Diese Menschen sind wissensdurstig und suchen oft nach Antworten auf die großen Lebensfragen: Was ist der Sinn meines Lebens? Wer bin ich? Wo komme ich her? Wo gehe ich hin nach meinem Tod? Was geschieht beim Sterben? Gibt es ein Leben nach dem Tod? Gibt es den Tod überhaupt oder ist der Tod eine starke kollektive Massenhypnose?
Oder es sind an Spiritualität und Heilung interessierte Menschen, die ein DR machen – wie z. B. Ärzte, Psychiater, Psychologen, Physio- und Psychotherapeuten oder Heilpraktiker, die die Natur der menschlichen Psyche und das Wechselspiel zwischen Körper, Geist und Seele tiefer erfahren wollen.
All diese Menschen möchten spirituelle Erfahrungen machen und innere Reifungs- und Wachstumsschritte gehen, um die eigene Kompetenz und Heilfähigkeit durch Erfahrungswissen zu erweitern.
Menschen, die ein Dunkelretreat gemeistert haben – gehen geläutert und gestärkt daraus hervor; sie sehen die Welt danach mit anderen Augen und haben das Herz viel offener als vorher.
Es gibt auch Menschen, die das Dunkelretreat zur Visionssuche, für eine schamanische Ausbildung oder für die Heilung des Inneren Kindes nutzen wollen. Es hat sich gezeigt – das erfahre ich in den Dunkelretreat-Begleitungen immer wieder – dass in der Dunkelheit der gefühlte Kontakt zum Inneren Kind und dadurch die Heilung des Inneren Kindes wirklich gut möglich ist – selbst für Menschen, denen vor dem Dunkelretreat der gefühlte Kontakt zum Innern Kind im Alltagsbewusstsein schwer gefallen ist.
Oder das Dunkelretreat wird zur Heilung einer Krankheit genutzt. Insbesondere für die tiefgehende Heilung von Ängsten ist ein Dunkelretreat sehr gut geeignet – zumindest aus meiner Erfahrung heraus.
Aus diesen Beispielen geht meines Erachtens deutlich die Unterschiedlichkeit zwischen Dunkelretreat und Dunkelhaft hervor. Sinn und Zweck zwischen Dunkelhaft und Dunkelretreat sind grundverschieden und daher ist beides nicht miteinander vergleichbar.

Ich hoffe, dass ich den deutlichen Unterschied zwischen Dunkelhaft und Dunkelretreat vermitteln konnte. 

Wie geht es dir, wenn Du das Wort Dunkelretreat hörst? Welche Gedanken oder Gefühle tauchen in dir auf? Oder warst Du vielleicht auch schon mal in einem Dunkelretreat? Vielleicht magst Du Deine Erfahrungen ja unten in die Kommentare posten.