6 Tipps, wie Du Schmerzen während der Meditation wandeln kannst

Saskia John Unkategorisiert Leave a Comment

Schmerzen während der Meditation wandeln – geht das? Plagen Dich Schmerzen, die während der Meditation auftauchen und einfach nicht verschwinden wollen?
Wer Meditationserfahrungen hat, weiß: nach einer bestimmten Zeit des Sitzens können Schmerzen im Körper auftauchen, die manchmal so stark sind, dass man am liebsten nie wieder meditieren möchte. In meiner Anfängerzeit versuchte ich das Schmerzproblem zu lösen, indem ich meine Körperhaltung veränderte oder gar meine Meditation abbrach. In eine wirkliche Meditationstiefe kam ich so nicht, wie ich heute weiß.

Warum treten beim Meditieren überhaupt Schmerzen auf, die ja vorher scheinbar gar nicht da waren?
Wenn der Körper in Ruhe ist und wenn du durch die Meditation langsam tiefer in die feinstofflichen Bereiche des Seins eintauchst, dann kann es sein, dass du plötzlich Spannungen oder Blockaden bemerkst – entweder im Körper oder in deiner Emotional- und Gedankenwelt –, die im Grunde immer da sind, aber vom normalen Alltagsbewusstsein nicht wahrgenommen werden. Warum?
Weil unser Tagesbewusstsein nach außen auf die täglichen Dinge des Alltags gerichtet ist. Dadurch sind wir von unserem Innenraum, also von dem, was in unserem Körper und im Energiekörper geschieht, abgelenkt, sodass wir die feinen Bewegungen, das Strömen, den Fluss oder eben auch die Blockaden und den Stau in uns nicht wahrnehmen. Dazu kommt, dass körperliche Spannungen im normalen Alltag durch Bewegung abgebaut werden – das kennst du vielleicht, dass sich der Körper nach Sport oder anderer Bewegung lockerer anfühlt und du zumindest für eine bestimmte Zeit ein gutes Körpergefühl hast.

In der Meditation ist nun die Aufmerksamkeit nach innen gerichtet, sodass wir wieder mehr unseren Innenraum und das, was im Grunde immer da ist, wahrnehmen können. Wer meditiert hat also den Vorteil, die inneren Spannungen und Blockaden wahrzunehmen, sodass wir uns viel eher darum kümmern können, weil es uns ja dann bewusst ist. Die Schmerzen kommen also nicht vom Meditieren, wie Anfänger oft meinen, sondern wir nehmen wahr, was uns sonst im normalen Alltagsbewusstsein verborgen bleibt.

Was kannst du nun tun, wenn Schmerzen während der Meditation auftauchen?
Im Video teile ich 6 Tipps, wie du die Schmerzen während der Meditation wandeln kannst.

Ich hoffe, dass ich dir mit den Tipps einige Anregungen geben konnte. Mir ist bewusst, dass z. B. der Tipp, sich trotz Schmerz nicht zu bewegen, eine große Herausforderung sein kann – und doch hat gerade das mir am meisten geholfen, durch den Schmerz durchzukommen.

Welche Erfahrungen hast Du mit Schmerzen in der Meditation und wie gehst Du damit um? Vielleicht kennst Du noch andere Möglichkeiten, wie man mit Schmerzen in der Meditation umgehen kann, die in solchen Momenten hilfreich sind? Ich würde mich sehr freuen, wenn du in den Kommentaren von deinen Erfahrungen berichtest, sodass wir voneinander lernen können.

Oder hast du Wünsche zu konkreten Themen (rund um Meditation, Dunkelretreat, Arbeit mit dem Inneren Kind, Familienstellen, TimeWaver oder Transformationsprozesse) über die du gerne in einem weiteren Video mehr erfahren möchtest? Dann hinterlasse mir diese gerne ebenfalls in den Kommentaren. Ich habe nämlich vor, jetzt öfter Videos zu bestimmten Themen zu machen. Wenn Du nichts verpassen möchtest, dann abonniere meinen YouTube- Kanal oder trage dich auf meiner Webseite in meinen Newsletter ein.